banner shape

Entlarvt: Die fünf größten Mythen der Datenmigration

KEYLANE 15 Mai, 2024

Autor: Arjan Vis, Delivery Manager Migration, Keylane

Es ist kein Geheimnis, dass die Implementierung eines neuen Kernversicherungssystems ein gewaltiges Unterfangen sein kann, bei dem die Datenmigration eine der größten Sorgen darstellt. Das Verschieben von Policen, Kundendatensätzen, Zahlungen und anderen wichtigen Daten aus Ihrer alten Umgebung in ein neues System ist von größter Bedeutung.

Die Erfahrung von Keylane bei unternehmenskritischen Implementierungen hat zu mehr als 15 Millionen erfolgreichen Policenmigrationen geführt. Vor diesem Hintergrund möchte ich gerne über einige der häufigsten Mythen sprechen, die ich in der Versicherungsbranche höre, und sie aus der Sicht eines Brancheninsiders betrachten.

Mythos Nr. 1: „Policen zu verschieben ist einfach, man verschiebt sie von A nach B.“

Das höre ich oft in den ersten Gesprächen. Die Realität ist jedoch, dass bei der Migration von Policen immer eine Datenbereinigung erforderlich ist. Viele, wenn nicht sogar die meisten Versicherer, nehmen eine Policenmigration zum Anlass, Daten vorzubearbeiten, z. B. Policen aufzuteilen, Deckungen aus mehreren Policen zu kombinieren und/oder Gruppenverträge und Pakete zu erstellen.

Ein weiterer Aspekt, der zur Komplexität beiträgt, ist die Tatsache, dass Versicherungsdaten kontextabhängig sind. Ihre neue Datenstruktur muss mit allen Systemen zusammenarbeiten, die sie verwenden, wie z. B. die Integration mit Kfz-Zulassungsstellen. Es muss ein automatisiertes Verfahren entwickelt werden, um Versicherungen außer Betrieb zu nehmen und sie mit aktualisierten und korrekten Informationen neu zu registrieren.

Eine erfolgreiche Migrationsstrategie gewährleistet die Datenkonsistenz über verschiedene Systeme hinweg und bietet einen vollständigen Überblick über Daten, Abhängigkeiten und den Geschäftskontext. Ein solides Verständnis Ihres aktuellen Datenmodells ist entscheidend, wenn es darum geht, Quelldatensätze auf eine neue Zielstruktur abzubilden. Wie gut sind die aktuellen Daten dokumentiert? Sind sie auf dem neuesten Stand? Ist technisches Fachwissen intern verfügbar?

Die Keylane-Migrationsmethodik bietet einen strukturierten und bewährten Ansatz und kann alle Altdaten entpacken und in neue Formate umwandeln, die eine Kernsystemmigration mit vollständiger Datenintegrität unterstützen.

Mythos Nr. 2: „Datenmigrations-Tools von der Stange, erzielen die gleichen Ergebnisse.“

Es stimmt zwar, dass es viele Tools und Anwendungen gibt, die bei Datenmigrationsprojekten helfen können, wie z. B. ETL-Tools (Extract-Transform-Load), Robotic Process Automation (RPA), Data-Governance- und Testsoftware (um nur einige zu nennen), aber die Realität der Richtlinienmigration und -verwaltung ist viel differenzierter, und alle diese Tools haben ihre Grenzen und Abhängigkeiten.

Das Einrichten und Konfigurieren dieser Tools mag technisch auf den ersten Blick weniger anspruchsvoll erscheinen, doch ihre optimale Umsetzung erfordert eine gute Kenntnis der Ausgangssituation und des gewünschten Zustands sowie ein Verständnis der Datenabhängigkeiten und der Ausnahmen bei der Definition der erforderlichen Datenvalidierungsregeln. Außerdem haben ETL-Tools den Nachteil, dass sie nicht in der Lage sind, den vollen Kontext der Daten zu verstehen. Das bedeutet, dass sie nicht in der Lage sind, die Beziehungen zwischen Zahlungsdaten, Reservierungen, Dokumenten, Aufgaben und Notizen zu übertragen und zu pflegen. Dies ist ein Problem, denn damit eine Migration wirklich erfolgreich ist, müssen diese Daten in der Regel mit eigens entwickelten Werkzeugen bearbeitet werden.

Das Keylane-Migrationsteam nutzt Standardsoftware und ein spezielles Team, das auf kundenspezifische Entwicklung für Prozessautomatisierung und Validierung spezialisiert ist. Das gesamte Migrations-Ökosystem – Tools, Software und Daten – wird in einer separaten Umgebung verwaltet, um die Datensicherheit und die Datenschutzbestimmungen zu gewährleisten. Auf diese Weise kann die Qualität der Migration gewährleistet werden, unabhängig davon, wie groß und komplex der Umfang ist.

Mythos Nr. 3: „Alle historischen Daten und Richtlinien müssen migriert werden.“

Der Glaube, dass alle nicht aktuellen und älteren Versionen von Richtlinien migriert werden müssen, ist ein weit verbreiteter Branchenmythos. Und obwohl die Keylane-Migrationsmethodik dies, wenn gewünscht, leicht berücksichtigen kann, entscheiden sich die meisten Keylane-Kunden dafür, nur aktuelle Policenversionen zu migrieren.

Im Falle von Ansprüchen, die mit älteren Policenversionen verknüpft sind, können diese leicht wiederhergestellt werden, aber angesichts der Seltenheit, mit der ältere Versionen benötigt werden (selten, wenn überhaupt), ist dies ein schwieriger Business Case, da die zusätzlichen Kosten und der Zeitaufwand schwer zu rechtfertigen sind.

Mythos Nr. 4: „Über die Migration von Richtlinien muss man erst kurz vor der Inbetriebnahme nachdenken.“

“Bevor Ihr Unternehmen auf ein neues System umsteigt, müssen Sie alle Ihre Daten sicher in das neue System laden. Das ist natürlich klar. Damit Sie jedoch sicher sein können, dass die neuen Systeme alle erforderlichen Daten erfolgreich integriert haben, benötigen Sie eine solide Migrationsstrategie, die den Ansatz, die Ressourcen, die Projektphasen, die Testpläne, die Validierungs- und Rollback-Verfahren umfassend beschreibt. Daher ist eine vorausschauende Planung von entscheidender Bedeutung für eine erfolgreiche Migration, und wenn Sie sich nicht ausreichend Zeit für die Planung der Richtlinienmigration nehmen, ist dies ein Rezept für ein Scheitern und unvermeidliche Unterbrechungen.

Axon-Implementierungen schützen vor diesen Risiken, indem sie ein Projekt für die Richtlinienmigration am ersten Tag lange vor dem geplanten Starttermin einbeziehen und einrichten. Die Spezialisten von Keylane entwerfen, implementieren und verfeinern den Migrationsprozess während des gesamten Implementierungsprojekts und führen alle zwei Wochen eine Migration der Produktdatenbank durch, um sicherzustellen, dass Datenqualitätsprobleme und Mapping-Fehler auf ein absolutes Minimum reduziert werden.”

Mythos Nr. 5: „Wir müssen Richtlinienmigrationen selbst durchführen.“

“Man kann durchaus sagen, dass es eigentlich egal ist, wer für die Migration der Policen verantwortlich ist, solange sie pünktlich und innerhalb des Umfangs durchgeführt wird und alle Erwartungen in Bezug auf Qualität und Ergebnisse erfüllt. Versicherungsunternehmen, die ein komplettes Migrationsprojekt in Eigenregie durchführen, haben jedoch in der Regel mehrere große Schwachstellen, allen voran die Tatsache, dass sie die Herausforderungen einer korrekten Auftragsvergabe mit den richtigen Kompetenzen stark unterschätzen. Ein Datenmigrationsprojekt dieser Größenordnung ist unternehmenskritisch, und die richtigen Ressourcen, technischen Kenntnisse und Erfahrungen sind für den Erfolg unabdingbar. Einfach ausgedrückt: Ein allgemeiner Mangel an Erfahrung birgt große Risiken für jede Richtlinienmigration, aber diese Risiken werden mit zunehmender Größe exponentiell größer.

Ein weiterer blinder Fleck, den ich bei Versicherern gesehen habe, die die Migration von Policen im Alleingang durchführen, ist der Datenabgleich und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, die immer einer externen Überprüfung und intensiven Audits unterliegen. Keylane bietet in Bezug auf diese Faktoren Sicherheit durch optimierte und standardisierte Best Practices, die die Einhaltung aller strengen Prüfungsanforderungen garantieren.

Das sind sie also. Meine fünf größten Mythen, die aus der Sicht eines Brancheninsiders entlarvt wurden. Und fairerweise muss man sagen, dass in einer so alten Branche wie der Versicherungswirtschaft ein paar Mythen zu erwarten sind.

Wenn ich bei Keylane nicht gerade Mythen entlarve, finden Sie mich bei der Unterstützung von Kollegen und Kunden, während ich stolz darauf bin, unsere 100-prozentige Erfolgsbilanz bei der Migration von Altdaten von Kunden aufrechtzuerhalten, neben unserem goldenen Standard zur Bedienung des heutigen Versicherungsmarktes.

Keylane garantiert erfolgreiche Migrationen im Namen seiner Kunden durch einen streng kontrollierten Prozess, der die Planung, die Datenbereinigung, die Extraktion, die Transformation, das Laden und das Testen und Validieren nach der Migration umfasst. Unser methodischer Ansatz wird in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden orchestriert und verbindet unternehmensspezifisches Wissen mit bewährten Methoden und Tools.